2. Februar 2015

Fernab vom Himmel




"...und wieder liegt das Land verborgen, fernab vom Himmel, umhüllt vom weißen Glanz. Tief versunken im Schlaf, der Stillstand regiert, halten wir inne, um Altes loszuwerden. Wunderland von Neuem, stetig erfreut, machen wir das Beste draus und lassen die Zeit gerinnen..."









Kommentare: